Fertigungstechnik

(z.B. Prozessautomatisierung, Scada)

Flexibel produzieren
Die Industrie 4.0-Produktionsanlage des SmartFactory-KL-Partnerkonsortiums weist eine verbesserte Mensch-Maschine-Interaktion am Handarbeitsplatz auf. Dazu wurde dieser enger mit der IT-Struktur der Produktionsanlage vernetzt. ‣ weiterlesen
„Informationskanal an der Automatisierung vorbei“
Für die weltweit agierende Siemens AG ist die Hannover Messe ein Heimspiel. Sie ist Leistungsschau und Kontaktbörse gleichermaßen. Was dort im Mittelpunkt steht, ist dem Münchener Technologie-Konzern besonders wichtig. In diesem Jahr war das vor allem die IoT-Plattform Mindsphere. Darüber haben wir mit Eckard Eberle gesprochen, dem Siemens-CEO für das Process Automatisierungsgeschäft – und in diesem Jahr verantwortlich für den Siemens-Stand auf der Hannover Messe. ‣ weiterlesen
Anzeige
Faktor Mensch als Risiko
Das Fahren von Mehrproduktanlagen weist ein breites Gefahrenspektrum auf. Hohe Anforderungen werden dabei an die Bediener und das Automatisierungskonzept gestellt. Wie die Produktion dennoch sicher bleibt, zeigt TÜV Süd Process Safety am Beispiel der Herstellung von organischen Peroxiden. ‣ weiterlesen
Mobile Wartung mit HTML5
Ungeachtet dessen, dass eine allgemeingültige Definition von Industrie 4.0 noch offen ist, schreitet die Digitalisierung und Vernetzung in großen Schritten voran. Dabei verschwinden die Grenzen zwischen der Informationstechnik und den verschiedenen Disziplinen der elektrischen Automatisierung immer mehr. Remote-Service-Plattformen erlauben neben der Fernwartung und M2M-Kommunikation auch die Visualisierung verteilter Maschinen und Anlagen. ‣ weiterlesen
Anzeige
Komplexe Steuernetze monitoren und lenken
Industrieunternehmen stehen mit der Entwicklung zum industriellen Internet der Dinge vor Herausforderungen, die bislang nur im Officebereich galten. Im Kern benötigen Unternehmen ein kontinuierliches operatives Monitoring, das sowohl Transparenz der Prozessleitsysteme und Steuertechnik herstellt, als auch eine automatisierte Anomalieerkennung in Echtzeit ermöglicht. ‣ weiterlesen
IoT für Maschinenbauer
Mit dem Tochterunternehmen Connyun will sich Kuka auf dem jungen IoT-Markt positionieren. Im Zentrum steht die fast gleichnamige IoT-Plattform, die eine offene Cloud-Infrastruktur zur Anbindung von unterschiedlichen Maschinen darstellt. Gerade fertigende Unternehmen sollen mit der Lösung datengetriebene Geschäftsmodelle realisieren können. ‣ weiterlesen
Was muss smarte Robotersimulation können?
Roboter entwickeln sich im Zuge der digitalen Transformation zur festen Instanz im Privat- und Berufsleben. Insbesondere in der Produktion wird es einen Paradigmenwechsel geben. Und die nächste Generation des ‚Kollegen Roboter‘ steht schon in den Startlöchern: smarter, intelligenter, einfacher zu bedienen. Bei Einrichtung und Betrieb der Roboter ist höchste Präzision gefragt, um kostenintensive Ausfallzeiten zu vermeiden. Für entsprechende Planungssicherheit und Produktqualität sorgen Werkzeuge zur Robotersimulation. Welche Aufgaben muss solch eine Software beherrschen? ‣ weiterlesen
Das Ziel jeder automatisierten Fertigung ist es, das richtige Material zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Platz zu transportieren und nach Vorgabe zu fertigen. Mit einem Manufacturing Execution System lässt sich auch die automatisierte Fertigung in Echtzeit orchestrieren. Dabei lassen sich Einführung und Umrüstung dieser Anwendungen wesentlich kostengünstiger realisieren, wenn vorhandene Standardschnittstellen zur Anbindung von Maschinen und Anlagen benutzt werden. ‣ weiterlesen
Präzision in der vierten Dimension
Ohne die Anwendung von Plasmatechnologien sind viele industrielle Prozesse nicht oder nur mit sehr hohem Aufwand realisierbar. Sie dürfen in Produktionsanlagen nur nicht zum Flaschenhals der gesamten Prozesskette werden. Deshalb ist bei Relyon Plasma ein Konzept entwickelt worden, um die Handhabung der Plasmaerzeuger zu automatisieren — mit Robotern von Kawasaki Robotics. ‣ weiterlesen
Hand in Hand
Die Robotik und weitere hochautomatisierte Verfahren halten mehr und mehr Einzug in die industrielle Fertigung. Eine besondere Bedeutung in diesem Kontext erlangt die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschinen. Für mehr Effizienz und Sicherheit sorgen dabei Verfahren der industriellen Bildverarbeitung.
‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Die 8. Aachener Informationsmanagement-Tagung im November steht unter dem Motto ‚Informationsmanagement trifft Disruption‘. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Unternehmer mit dem Ziel, ihr Geschäftsmodell im Rahmen der Digitalisierung disruptiv zu erneuern und zukunftssicher aufzustellen. ‣ weiterlesen
Mit neuen, digitalen Geschäftsmodellen müssen auch klassische Industrie-Unternehmen neue Kundenkreise adressieren, neue Umsatzquellen erschließen und Wettbewerbsvorteile generieren. Die wesentliche Voraussetzung sehen immer mehr Verantwortliche in einer hohen Qualität der Unternehmensdaten. ‣ weiterlesen
„Volle Kontrolle gewonnen“
Die SME Sondermaschinenbau Engelsdorf GmbH fertigt Maschinen und Anlagen speziell nach Kundenwunsch. Um über die einzelnen Aufträge sowie alle anderen relevanten Vorgänge den Überblick zu behalten, hat das Unternehmen ein ERP-System im Einsatz. ‣ weiterlesen
Das IT und Automation zusammenwächst, zeichnet sich seit vielen Jahren ab. Jetzt bekommen die IT-Unternehmen auf der Automatisierungsmesse SPS IPC Drives erstmals eine eigene Halle zugeteilt. Große Unternehmen wie Kaspersky Labs, Microsoft und SAP haben bereits zugesagt. ‣ weiterlesen
Im November veranstaltet T.A. Cook das 13. Anwenderforum zum Thema mobile Instandhaltung. Teilnehmer lernen dann, welche Möglichkeiten die Digitalisierung mit sich bringt. ‣ weiterlesen
ML4CPS steht für ‚Machine Learning for Cyber Physical Systems and Industry 4.0‘. Dabei handelt es sich um die dritte Auflage einer Konferenz, die den Einsatz von Künstlicher Intelligenz im industriellen Umfeld in den Fokus rückt. Das Treffen ist am 25. und 26. Oktober in Lemgo. ‣ weiterlesen